Zusatzstoffe für Kunststoffe - News bei Plastech

LANXESS erreicht Jahresziel trotz herausforderndem Umfeld

LANXESS erreicht Jahresziel trotz herausforderndem Umfeld

Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis wie prognostiziert etwa in der Mitte der Bandbreite von 1,00 bis 1,05 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ergebnis von 986 Millionen Euro erwirtschaftet.


Milliken führt KeyPlast Resist ein

Milliken führt KeyPlast Resist ein

Milliken & Company hat heute mit KeyPlast Resist die Einführung einer Bandbreite brillanter Hochleistungsfarbstoffe für technische Kunststoffe bekanntgegeben.


Flammwidrige TPE mit Haftung zu Polyamiden

Flammwidrige TPE mit Haftung zu Polyamiden

Maßgeschneiderte Thermoplastische Elastomere mit halogenfreier Flammschutztechnologie ermöglichen Hart-/Weich-Bauteile im direkten Verbund mit Polyamid (PA) Von Martina Hetterich & Dirk Butschkau, Kraiburg TPE


DIC übernimmt das globale Pigmentgeschäft von BASF

DIC übernimmt das globale Pigmentgeschäft von BASF

BASF und das Feinchemie-Unternehmen DIC haben eine Einigung zur Übernahme des globalen BASF-Pigmentgeschäfts erzielt. Der Verkaufspreis ohne Berücksichtigung von Barmitteln und Finanzschulden beträgt 1,15 Milliarden €.


Gabriel-Chemie präsentiert PCR-Farben

Gabriel-Chemie präsentiert PCR-Farben

Im Zuge ihrer Nachhaltigkeits-Initiative aktiviert die Gabriel-Chemie Gruppe mehrere Strategie-Programme. Einer der ersten Bausteine bildet die Einführung einer Farbpalette bestehend aus Post Consumer Recycled (PCR) Polypropylen.


Flammgeschützt und bereit für Industrie 4.0

Flammgeschützt und bereit für Industrie 4.0

Mit der Produktfamilie Percolen bietet das Unternehmen Grafe ein breites Sortiment an leitfähigen Kunststoffen für unterschiedlichste Anwendungen, um den Weg in eine volldigitalisierte Zukunft zu ebnen.


Joint Venture für pyrogene Kieselsäure

Joint Venture für pyrogene Kieselsäure

Evonik Industries und das chinesische Unternehmen Wynca haben sich auf die Gründung eines Joint Ventures geeinigt. Das neue Unternehmen, an dem Evonik einen Anteil von 60 Prozent halten wird, wird pyrogene Kieselsäure produzieren und diese unter dem Namen Aerosil vertreiben.