Innopas SX von KHS bietet Abfüllern mehr Flexibilität im Pasteurisierungsprozess

Innopas SX von KHS bietet Abfüllern mehr Flexibilität im Pasteurisierungsprozess
Ein hohes Maß an mikrobiologischer Sicherheit: Mit dem Innopas SX bietet die KHS GmbH einen Tunnelpasteur, der mit seiner modularen Bauweise den wachsenden Anforderungen der Getränkeindustrie mit einem immer komplexeren Produktspektrum und kürzeren Lebenszyklen am Markt gerecht wird. Auch das Ersatzteilmanagement der flexiblen Maschine hat der Dortmunder Systemanbieter optimiert.

Der Getränkemarkt erlebt einen zunehmend dynamischen Wettbewerb. Neue Geschmacksrichtungen in neuen Verpackungsformaten erreichen in immer kürzeren Intervallen die Supermarktregale. Das Thema Flexibilität bei der Abfüllung gewinnt deshalb an Bedeutung. Die notwendige Pasteurisierung befüllter und verschlossener Getränkebehälter für eine verbesserte Haltbarkeit ist dabei ein entscheidender Faktor. Der vollmodulare Tunnelpasteur Innopas SX für Dosen, Glas- und PET-Flaschen erfüllt diese Ansprüche in vollem Umfang.

Dynamische Anpassung an das Linienverhalten

Die grundlegende Funktionsweise des Innopas SX ist zunächst identisch mit bewährten Tunnelpasteur-Lösungen der KHS. Die dynamische Pasteurisationseinheitenregelung (PE-Regelung) reagiert variabel auf sich ändernde Bedingungen. Treten beispielsweise Störungen während des Pasteurisationsprozesses auf, werden die Prozesstemperaturen innerhalb der heißen Zonen des Tunnelpasteurs derart geregelt, dass höchste Produktsicherheit und maximale Geschmacksstabilität gleichermaßen sichergestellt sind. Neu im Innopas SX sind die erweiterten Funktionen der dynamischen PE-Regelung, die einen Flexibilitätsgewinn sowie Energie- und Medieneinsparungen mit sich bringen. Einen großen Anteil daran hat die optional erhältliche Geschwindigkeitsanpassung. In Abhängigkeit von der Transportgeschwindigkeit werden die einzelnen Zonentemperaturen automatisch angehoben beziehungsweise abgesenkt. "Dadurch kann sich die Anlage für die meisten Prozesse in einem Bereich von 50 bis 105 Prozent der Nennleistung dynamisch an das Linienverhalten anpassen, ohne die Pasteurisationseinheiten und die maximale Produkttemperatur deutlich zu verändern", betont Knut Soltau, Produktmanager Bottle Washers and Pasteurizers bei KHS. So werden Stopps und die damit verbundenen Medienverbräuche vermieden und gleichzeitig das gesamte Linienverhalten positiv beeinflusst.