Neue Biocompounds für Extrusion und Tiefziehen

Neue Biocompounds für Extrusion…

Die Verpackung ist der erste Eindruck, den ein potenzieller Kunde von einem Produkt gewinnt. Ihr Erscheinungsbild entscheidet oft über die Kaufentscheidung. Zudem erfüllt die Verpackung neben rein optischen Gesichtspunkten auch wichtige Funktionen wie den Schutz der Ware vor Beschädigung oder Kontamination. Viele Verpackungen haben jedoch nur einen kurzen Lebenszyklus und werden nach dem Kauf nicht mehr benötigt. Daher steigt die Nachfrage an nachhaltigen Werkstoffen in diesem Bereich stetig. 

Das Kölner Unternehmen Bio-Fed hat mit seinen M·Vera-Typen GP4001, GP4003, GP4005 Materialien für starre Verpackungslösungen entwickelt, die leicht zu extrudieren sind. Die extrudierten Platten lassen sich im Tiefziehverfahren aufgrund ihres gleichmäßigen Wandstärkenprofils gut verarbeiten und zeigen vergleichbare mechanische Eigenschaften wie herkömmliche Kunststoffe. Bei Bedarf können die Biocompounds aus dem M·Vera-Produktsortiment in einem mehrschichtigen Aufbau kombiniert werden, um das Eigenschaftsprofil hinsichtlich Mechanik, Optik oder Barrierefunktion zu verbessern.

Erste Versuche zeigen, dass das M·Vera GP4001 sich unter anderem für tiefgezogene Kaffeekapseln eignet. Da das Material bis zu einer Wandstärke von 1,1 mm nach OK compost INDUSTRIAL (EN 13432) vom TÜV AUSTRIA Belgium zertifiziert ist und zudem aus ca. 70% erneuerbaren Rohstoffen hergestellt ist, kann somit ein Beitrag zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks geleistet werden. 

bild-picture-1
Erdbeerschalen im Tiefzieh-Verfahren: Ein Anwendungsbeispiel für M·Vera-GP-Typen.




Filmreportagen